Gesunde Mitarbeiter für ein gesundes Unternehmen

iPoints iAmFit-Kampagne

 

Informationsvielfalt, kurze Veränderungszyklen und globaler Wettbewerb: Um erfolgreich am Markt bestehen zu können, benötigen Unternehmen innovative Mitarbeiter. Bei dem Softwareanbieter iPoint-systems etwa machen Innovationen rund die Hälfte des Geschäftsumsatzes aus. Damit sich Leistungspotenzial, Motivation und Kreativität der rund 85 Beschäftigten am Standort in Reutlingen kontinuierlich aufrechterhalten, fördert das Unternehmen gezielt die Gesundheit seiner Mitarbeiter. Ein Baustein des betrieblichen Gesundheitsmanagements ist die Kampagne iAmFit.

"Die Mitarbeiterfitness ist Grundvoraussetzung und Indikator für die Leistungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und den nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens", sagt Jörg Walden, Geschäftsführer von iPoint-systems. "Innerhalb unserer Kampagne iAmFit unterstützen wir unsere Mitarbeiter darin, ihre sportlichen Aktivitäten zu verstärken." Konkret bedeutet das: Seit 2014 honoriert und fördert iPoint die Teilnahme an bestimmten öffentlichen Sportwettbewerben. Dazu zählen beispielsweise Laufwettkämpfe, Langstreckenradfahrten oder das Ablegen des Deutschen Sportabzeichens. Je nach Wettbewerb übernimmt iPoint dann entweder das Startgeld oder prämiert die Teilnahme mit kleinen "sportlichen" Geschenken.

Kooperation mit Trigema

Ein etablierter Dauerbrenner innerhalb der iAmFit-Kampagne ist die Beteiligung am ERIMA-Firmenlauf, der jährlich im Frühling in Reutlingen stattfindet. 2017 gingen insgesamt 1.400 Läufer verschiedener Unternehmen an den Start. iPoint schickte 13 Mitarbeiter ins Rennen und verzeichnete damit einen internen Teilnehmerrekord. Das Besondere: In diesem Jahr gingen die Mitarbeiter mit ihren neuen, nachhaltigen Laufshirts an den Start, die der Freizeit- und Sportbekleidungshersteller Trigema für iPoint angefertigt hat.

Wie kaum ein anderes Unternehmen setzt sich Trigema für den Produktionsstandort Deutschland ein. "Umweltschutz, soziale Verantwortung, die Gesundheit der Mitarbeiter sowie die Zukunftsfähigkeit von Produkten haben auch bei Trigema einen hohen Stellenwert. Mit unserer 4-stufigen Produktion ausschließlich in Deutschland - nicht einmal 40 Kilometer von der iPoint-Firmenzentrale entfernt, haben wir uns daher besonders gefreut, dass der Nachhaltigkeitsexperte iPoint-systems uns als Partner für die Umsetzung der neuen, nachhaltigen Trikots gewählt hat", sagt Wolfgang Grupp jun.

Darüber hinaus hat das Textilunternehmen sich zum Ziel gesetzt, umweltfreundliche Kleidung aus 100 Prozent Biobaumwolle herzustellen, die nach dem Cradle to Cradle-Prinzip zertifiziert ist. "Wir haben mit Trigema kooperiert, weil wir von dem Nachhaltigkeitsansatz des Unternehmens überzeugt sind", erklärt Walden. "Als Softwarehersteller bieten wir unseren Kunden eine ganzheitliche Lösung an, die sie bei der Bewältigung aller Produkt-Compliance- und Nachhaltigkeitsanforderungen über den gesamten Produkt-Lebenszyklus unterstützt und damit die Kreislaufwirtschaft stärkt."

Als Teil der iAmFit-Kampagne richtet iPoint jedes Jahr einen Fotowettbewerb in verschiedenen Kategorien für die Mitarbeiter aus. Dabei ist es unwesentlich, ob das Foto im Rahmen eines von Dritten organisierten Sportwettbewerbs entstanden ist oder nicht: "Hauptsache die Mitarbeiter lassen sich beim Sporttreiben mit ihren neuen Trikots ablichten", sagt Katie Böhme, Leiterin der Kommunikation bei iPoint.

Fit für die Zukunft – ein umfangreiches Angebot

Neben der iAmFit-Kampagne stärkt der Softwareanbieter noch mit weiteren Maßnahmen die Gesundheit seiner Mitarbeiter. Dazu zählen:

  • Fitnessraum im Firmengebäude.

  • Übernahme der Mietgebühren für die „Fahrradbox“, die die Mitarbeiter des Unternehmens nutzen können. Hintergrund: Die Stadt Reutlingen vermietet am Hauptbahnhof kleine, einzeln abschließbare Fahrradgaragen, in denen Pendler ihre Räder diebstahlsicher und trocken parken und dadurch ihren Heimweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß fortsetzen können.

  • Spezielle Gesundheitsangebote wie ergonomische Beratungen, ergonomisch gestaltbare Arbeitsplätze und regelmäßige ärztliche Gesundheits-Checks.

  • Die ganzjährige Bereitstellung von frischem Obst und Mineralwasser zum täglichen Verzehr.

"Mit all diesen Maßnahmen will iPoint sowohl die Mitarbeiter als auch das Unternehmen selbst fit für die Zukunft machen", erläutert Geschäftsführer Jörg Walden. "Denn bei der iPoint-systems dreht sich alles um die Zukunft – genauer gesagt um die Frage, wie wir schon heute mit innovativen Lösungen einen aktiven Beitrag dazu leisten können, künftigen Generationen eine lebenswerte, nachhaltige Welt zu hinterlassen. Mit körperlich und mental fitten Mitarbeitern bleiben wir innovationsfähig und können unseren Kunden schon heute nachhaltige, zukunftsfähige Lösungen anzubieten, die immer einen Schritt voraus sind."

Sportsponsoring

iPoint engagiert sich aber nicht nur für eine gesunde Belegschaft, sondern fördert verschiedene regionale Sportteams und -vereine. So sponsert das Unternehmen etwa die Metzinger Damen-Bundesliga-Handballmannschaft TusSies. „Wir sind fasziniert von der Zielsicherheit und der Agilität der Mannschaft, dem Mut, Farbe zu bekennen, die Ausrichtung der individuellen Beiträge an einer gemeinsamen Vision und den vollen Einsatz im Team mit Kampf und Leidenschaft“, bemerkt Walden. "Wir sind stolz auf die Spitzenleistungen aus der Gemeinschaft heraus sowie den nachhaltigen nationalen und nun auch internationalen Erfolg mit regionaler Verankerung. Das sind Eigenschaften, die wir als Weltmarktführer für Nachhaltigkeitslösungen selbst leben und gerne unterstützen und fördern."

Außerdem unterstützt iPoint die Tübinger Herren-Basketball-Bundesliga-Mannschaft WALTER Tigers Tübingen: "Wir lieben Biss, Dynamik und Teamgeist der Tigers. Diese Werte leben wir selbst und wollen sie weiter fördern", so Walden. „Außerdem unterstreichen wir damit unsere regionale Verbundenheit gleich doppelt, weil unser US-Büro in Tübingens Partnerstadt Ann Arbor liegt." Die Mannschaft bedankt sich bei ihren Sponsoren einmal im Jahr nach Saisonende mit dem "Tigers Company Cup", bei dem Teams der Förderunternehmen in einem Basketball-Wettbewerb gegeneinander antreten. 2017 nahm iPoint-systems das erste Mal teil und belegte gleich den sechsten Platz.

Auch der Sportverein TSG Reutlingen profitiert von iPoints Sponsoring-Engagement. Als Teil der Partnerschaft stellt der TSG einen Trainer bereit, der einmal in der Woche die Betriebssportgruppe in der Firmenzentrale des Unternehmens fitmacht.

Dieser Artikel ist am 30.10.2017 im UmweltDialog erschienen.