iPoint verstärkt sein US-Team

Stark wachsender Kundenstamm: Kontinuierliche Investition in den US-Markt

Reutlingen, 6. Juni 2014 – iPoint-systems baut seine US-Präsenz weiter aus und stellt drei neue Mitarbeiter für die US-Niederlassung ein – darunter Marc Church als President Sales & Operations. Church wird unter anderem für die Weiterentwicklung von iPoints US-Strategie und des Kundenbetreuungssystems verantwortlich sein. Laut Jörg Walden, Geschäftsführer von iPoint-systems, reagiert das Unternehmens damit auf den schnell wachsenden Kundenstamm: „Schon jetzt kommt rund die Hälfte unserer Kunden aus den USA. Deshalb brauchen wir ein schlagkräftiges Team vor Ort, das Entscheidungen umgehend treffen und so noch effizienter arbeiten kann.“ Mit der Einstellung von Marc Church erweitert iPoint die Kompetenzen und den Handlungsspielraum der US-Niederlassung.

Nach Gründung der iPoint-systems gmbh 2001 hat das multinationale Software- und Beratungsunternehmen aus Reutlingen 2007 eine US-Niederlassung gegründet und seither systematisch ausgebaut. Im Februar dieses Jahres hat iPoint mit dem US-Analyse- und Informationsspezialisten IHS einen wichtigen Vertriebs- und Servicepartner für die iPoint Conflict Minerals Platform (iPCMP) gewonnen und seine Position im US-amerikanischen Markt weiter gestärkt.