iPoints Konfliktmineralien-Studie für Europäische Kommission veröffentlicht

Mit der Veröffentlichung des Verordnungsentwurfs zu einer Europäischen Konfliktmineraliengesetzgebung, wurde auch iPoints Konfliktmineralienstudie publiziert

Brüssel, 05. März 2014 - Als Teil des Folgenabschätzungsprozesses hatte die Generaldirektion für Handel der Europäischen Kommission iPoint im letzten Jahr beauftragt, die Auswirkungen einer möglichen europäischen Konfliktmineralien-Initiative zu analysieren. iPoints Studie befasst sich hauptsächlich mit den Due Diligence Compliance-Kosten, dem Nutzen sowie den damit verbundenen Auswirkungen auf ausgewählte Operatoren in Bezug auf bestimmte Mineralien. Ein Teil der Studie präsentiert die Ergebnisse einer Befragung von Nutzern der iPoint Conflict Minerals Platform (iPCMP).
 
Die im September 2013 fertiggestellte Studie können Sie hier herunterladen.
 
Weitere Informationen zum Konfliktmineralien-Verordnungsentwurf der EU finden Sie hier.