INATBA gründet Arbeitsgruppe "Social Impact"

iPoint-CEO zum Ko-Vorsitzenden gewählt

 

iPoint-CEO Joerg Walden ist zum Ko-Vorsitzenden der Arbeitsgruppe "Social Impact" der International Association of Trusted Blockchain Applications (INATBA) gewählt worden. INATBA wurde im April mit einer feierlichen digitalen Unterzeichnung in Brüssel am Hauptsitz der Europäischen Kommission mit iPoint und mehr als 100 weiteren Mitgliedern offiziell gegründet und soll den Einsatz der Blockchain-Technologie fördern, indem es einen berechenbaren, transparenten und vertrauenswürdigen globalen Rahmen entwickelt. Es bietet Entwicklern und Anwendern von Distributed Ledger-Technologien (DLT) ein globales Forum, um mit Regulierungsbehörden und politischen Entscheidungsträgern zu interagieren und die Blockchain-Technologie in die nächste Phase zu bringen.

Ausgehend von der Annahme, dass Blockchain und DLT ein einzigartiges Instrumentarium zur Bewältigung der dringendsten Probleme bieten, mit denen die Menschheit heute konfrontiert ist – darunter Klimawandel, moderne Sklaverei, Armut, Ungleichheit, Lebensmittelverschwendung, Betrug und Korruption –, will die Arbeitsgruppe „Social Impact“ Blockchain und DLT nutzen, um positive sozioökonomische Auswirkungen zu erzielen und gesellschaftliche Ziele wie die SDGs zu fördern.

Für weitere Informationen besuchen Sie die INATBA-Website.