Logitech will CO2-Bilanz von Produkten offenlegen

iPoint ist Partner zur Erreichung des CO2-Transparenzziels

Als erstes Unternehmen der Unterhaltungselektronik hat sich der Schweizer Computerhersteller Logitech verpflichtet, bis 2025 für sein gesamtes Portfolio eine detaillierte Kennzeichnung der Kohlenstoffauswirkungen vorzunehmen. Die ersten Carbon-Impact-Labels sollen bis Ende 2020 auf Logitechs Gaming-Produkten erscheinen.

Als einer der weltweit führenden Hersteller von Eingabe- und Schnittstellengeräten für PCs und andere digitale Produkte ist sich Logitech seiner ökologischen Verantwortung bewusst. "Da Logitech für die nächste Generation bauen möchte, wägen wir unsere Verantwortung für die Entwicklung nachhaltiger, ethischer und nützlicher Produkte ab. Das Hinzufügen einer kohlenstofftransparenten Kennzeichnung zu unserer Verpackung ist ein weiterer Schritt in Richtung dieses Ziels", erklärt Alastair Curtis, Chief Design Officer von Logitech.

Diese Etiketten unterstützen die Produktentwicklung, indem sie den quantifizierten Kohlenstoff-Fußabdruck jedes Produkts nutzen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen, die später in das Ökodesign von Produkten der nächsten Generation einfließen können. Darüber hinaus beabsichtigt Logitech, umweltbewussten Kunden zu ermöglichen, besser informierte Kaufentscheidungen zu treffen. Langfristig hofft Logitech, andere Unternehmen dazu ermutigen zu können, ihrem Beispiel zu folgen und ihre Kohlenstoff-Auswirkung auf die Umwelt zu verringern.

Wir sind stolz darauf, als einer der Partner von Logitech diese Strategie zu unterstützen, und "wir freuen uns darauf, weiterhin mit Logitech an der Berechnung und Analyse des CO2-Fußabdrucks ihres Produktportfolios zusammenzuarbeiten", betont unsere Nachhaltigkeitsstrategin Martina Prox vom ifu Institut für Umweltinformatik Hamburg (Member of iPoint) in der offiziellen Pressemitteilung von Logitech.

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung von Logitech hier.

Erfahren Sie hier mehr über die Carbon Impact Labels von Logitech.