SCIP FAQ

We have received a lot of questions on the SCIP Database. Here are the answers on the TOP 40 frequently asked questions.

Download SCIP FAQ

Um die Handhabung zu erleichtern, haben wir das FAQ sie nach den folgenden Themen geordnet:

  • Berichtspflichten
  • RoHS und SCIP
  • Verbindung zu IMDS
Update 2021

The SCIP FAQ

Im Auftrag der Revision der EU-Abfallrahmenrichtlinie (EU) 2018/851 hat die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) eine Datenbank eingerichtet, um Informationen über in der EU in Verkehr gebrachte Erzeugnisse zu sammeln, die ein Erzeugnis mit einem Gehalt an besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC) von mehr als 0,1 Gewichtsprozent enthalten, die nun SCIP (Substances of Concern In Articles as such or in complex objects (Products)) genannt wird. Ab dem 5. Januar 2021 müssen  Unternehmen, die Erzeugnisse auf den EU-Markt liefern ihre Daten an die SCIP-Datenbank melden. Die Erfüllung der SCIP-Meldeanforderungen ist für die Unternehmen oft eine mühsame Aufgabe, da viele Informationen erforderlich sind, um auch nur die Pflichtdatenfelder auszufüllen. Diese FAQ enthält eine Zusammenfassung einer Vielzahl häufig gestellter Fragen zur SCIP-Datenbank, auf die wir in unseren Gesprächen mit Interessengruppen gestoßen sind.

Berichtspflichten

Wer muss ein SCIP-Dossier erstellen?

SCIP richtet sich an Unternehmen, die in der EU ansässig sind. In den Geltungsbereich des SCIP fallen alle Erzeugnisse, die in der EU in Verkehr gebracht werden und somit letztendlich als Abfall in der EU enden. Die folgenden Lieferanten von Erzeugnissen müssen der ECHA Informationen zur Verfügung stellen:

  • EU-Hersteller und -Montagebetriebe,
  • EU-Importeure,
  • EU-Händler von Erzeugnissen und andere Akteure, die Erzeugnisse auf dem EU-Markt in Verkehr bringen.

Einzelhändler und andere Akteure der Lieferkette, die Erzeugnisse direkt an Verbraucher liefern, fallen nicht unter die Verpflichtung, der ECHA Informationen zu übermitteln. Gemäß Artikel 3 (33) der REACH-Verordnung ist der Lieferant eines Erzeugnisses "jeder Produzent oder Importeur eines Erzeugnisses, Händler oder sonstige Akteur in der Lieferkette, der ein Erzeugnis in Verkehr bringt". Die Verpflichtung zur Bereitstellung von Informationen an die ECHA beginnt mit dem ersten EU-Lieferanten (sei es ein Produzent oder ein Importeur), da dieser die besten Kenntnisse über das Erzeugnis hat oder haben sollte. Leitfragen, mit denen Sie feststellen können, ob Sie ein Inhaber der Informationspflicht sind:

Wenn Sie eine oder mehrere der folgenden Fragen mit "Ja" beantworten können, dann sind Sie zu einem SCIP Reporting verpflichtet:

  • Führen Sie Gegenstände in die EU ein und verkaufen sie an Teilnehmer des EU-Marktes?
  • Produzieren Sie Artikel oder montieren Sie Artikel innerhalb der EU und verkaufen sie an Teilnehmer des EU-Marktes?
  • Vertreiben Sie Artikel auf dem EU-Markt?
  • Verändern Sie Artikel für den Verkauf auf dem EU-Markt?

Weitere Informationen finden Sie auf dieser ECHA-Seite zum Verständnis der Anforderungen: https://echa.europa.eu/scip-suppliers-of-articles

Ist ein Nicht-EU-Unternehmen zur Meldung an die SCIP-Datenbank verpflichtet?

Ein Nicht-EU-Unternehmen kann sich nicht in der SCIP-Datenbank anmelden. Es besteht die Möglichkeit, sich im Namen eines EU-Unternehmens (z. B. einer Tochtergesellschaft) anzumelden, aber in diesem Fall muss das EU-Unternehmen für die Erstellung Ihrer Logins und Ihres IUCLID-Kontos verwendet werden.Der iPoint SCIP Database Connector kann verschiedene organisatorische Strukturen handhaben, um Sie bei der Erfüllung komplexer Lieferketten- und Meldepflichten zu unterstützen.

Wenn ich ein Nicht-EU-Lieferant bin, der SVHC-haltige Produkte an EU-Kunden verkauft, welche Informationen muss ich
meinen Kunden zur Verfügung stellen?

Dies hängt sowohl von Ihren B2B-Verträgen als auch von Ihren Due-Diligence-Verfahren ab. Wir empfehlen Ihrem Kunden Informationen zur Verfügung zu stellen:

  • über die enthaltenen SVHCs (Substances of Very High Concern),
  • den SVHC-Gehalt (innerhalb der von der SCIP-Datenbank geforderten Bereiche),
  • Material- oder Gemischkategorie des SVHC-haltigen Materials oder Gemischs, Informationen über das Erzeugnis (z.B. Bezeichnung der Komponente),

Wenn Ihr Kunde iPoint Compliance einsetzt, können Sie diese Informationen einfach über unsere Kommunikationsmodule für die Lieferkette einholen.

Wie ist die Situation, wenn ich ein Lieferant von Artikeln von außerhalb der EU bin?

Die Verantwortung für die Erfüllung der Verpflichtung zur Bereitstellung von Informationen an die ECHA liegt beim EU-Importeur. Unternehmen, die vollständig außerhalb der EU tätig sind, unterliegen nicht dieser Verpflichtung und dürfen keine SCIP-Meldungen einreichen.

Importeure von Erzeugnissen in der EU müssen sich jedoch an ihre Nicht-EU-Lieferanten von Erzeugnissen wenden und Informationen anfordern, damit sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen können, z. B. der Verpflichtung, Informationen an die SCIP-Datenbank zu übermitteln. Als Nicht-EU-Lieferant von Erzeugnissen sollten Sie Ihre EU-Kunden unterstützen, indem Sie die erforderlichen Informationen über das Vorhandensein von Stoffen der Kandidatenliste in Ihren gelieferten Erzeugnissen bereitstellen.

EU-Importeure können mit ihren Nicht-EU-Lieferanten von Erzeugnissen vertraglich vereinbaren, dass sie in ihrem Namen (als "ausländischer Nutzer") Daten an die SCIP-Datenbank übermitteln. Die Verantwortung für die SCIP-Meldung und ihren Inhalt liegt jedoch weiterhin beim EU-Importeur von Erzeugnissen. Bitte beachten Sie, dass die Drittnutzer ("ausländische Nutzer") dieselben Informationen wie alle anderen Nutzer in den IT-Tools der ECHA sehen werden.

Muss ich als Hersteller mit Hauptsitz außerhalb der EU und Tochtergesellschaften in der EU, der die SCIP-Versuchsdatenbank der ECHA nutzen möchte, dies über eine unserer EU-Tochtergesellschaften tun?

Ja. Die Meldung an die SCIP-Datenbank (einschließlich der Testumgebung) ist nur für Unternehmen mit Sitz in der EU möglich. Daher müssen Sie mit den Zugangsdaten einer in der EU ansässigen Tochtergesellschaft arbeiten. Die Meldung mit einem Nicht-EU-Konto führt zu einem Validierungsfehler. In jedem Fall empfehlen wir Ihnen, eine unternehmensinterne Vereinbarung darüber zu treffen, wie Sie die SCIP-Meldeanforderungen handhaben. Hier erfahren Sie, wie Sie ein ECHA-Konto einrichten können: https://echa.europa.eu/documents/10162/13567/howto_account_manual_industry_en.pdf/9e84c2fb-c876-30a7-7eb9-fde40e968ef5 Es liegt in der Verantwortung eines jeden Verantwortlichen, eine IUCLID-ID von der ECHA für die SCIP-Meldung zu erhalten.

Ich stelle ein komplexes Erzeugnis zusammen, in dem ein einziger Bestandteil mit einem SVHC-Gehalt von über 0,1 % w/w enthalten ist. Wer muss das Dossier erstellen? Mein Unternehmen oder der Hersteller des einzelnen Bestandteils oder alle Beteiligten der Lieferkette?

Wenn Ihr Unternehmen in der Europäischen Union ansässig ist und Sie das Erzeugnis auf den EU-Markt bringen, müssen Sie den komplexen Gegenstand an die SCIP-Datenbank melden. Es ist jedoch die Pflicht Ihres Lieferanten, das SCIP-Dossier für das gelieferte Erzeugnis zu melden (es sei denn, Sie fungieren auch als Importeur des besagten Erzeugnisses).

In Bezug auf diesen Unterartikel haben Sie die Möglichkeit, entweder die vollständigen Informationen über das Erzeugnis, das den besonders besorgniserregenden Stoff >0,1 % w/w enthält, anzugeben oder darauf zu verweisen, indem Sie die SCIP-Nummer des vom Lieferanten erstellten Dossiers verwenden. Dies erfordert jedoch, dass Sie diese SCIP-Nummer von Ihrem Lieferanten erhalten.

HINWEIS: Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments ist es nicht möglich, den Artikel ausschließlich in der SCIP-Datenbank zu suchen (und darauf zu verweisen). Die Datenverbreitung ist von der ECHA für September 2021 geplant.

Anforderungen an die Berichterstattung

Umfang der Berichterstattung

Gelten die Meldepflichten für alle auf dem Markt befindlichen Produkte oder nur für neue Produkte?

Die Anforderungen gelten für alle Erzeugnisse, die nach dem 5. Januar 2021 auf den EU-Markt gebracht werden. Die Verpflichtung gilt für alle Erzeugnisse als solche und für komplexe Gegenstände, die einen besonders besorgniserregenden Stoff (SVHC) von mehr als 0,1 Gewichtsprozent enthalten und in der EU in Verkehr gebracht werden. Ziel der SCIP-Datenbank ist es, Daten über alle auf dem EU-Markt in Verkehr gebrachten Erzeugnisse zu sammeln und Informationen darüber zu erhalten, was letztendlich als Abfall anfällt. Dazu gehören Ersatzteile, Komponenten und Verpackungen.

Mein Produkt wird nur für industrielle/gewerbliche Zwecke verwendet, nicht vom Endverbraucher. Muss ich trotzdem Informationen in die SCIP Datenbank übermitteln?

Ja. Die Pflicht zur Meldung an die SCIP Datenbank gilt für alle Branchen, unabhängig von der Art der Produkte. Die Mitgliedstaaten können in bestimmten Fällen von nationalem Interesse Ausnahmen zulassen (in der Regel handelt es sich dabei um Verteidigung und nationale Sicherheit).

Gibt es Gegenstände/Produkte, die von der Registrierung ausgenommen sind?

Nein, es gibt keine Standardausnahmen. Die Mitgliedstaaten können in bestimmten Fällen von nationalem Interesse Ausnahmen zulassen (in der Regel sind dies Verteidigung und nationale Sicherheit).

Wie kann ich die meldepflichtigen Produkte identifizieren?

Wenn die beiden folgenden Kriterien auf Ihr Produkt zutreffen, sind Sie verpflichtet, dem SCIP Meldung zu machen:

  • Das Produkt wird auf den EU-Markt gebracht. Diese Informationen erhalten Sie in der Regel von Ihrer Verkaufsorganisation.
  • Ein oder mehrere Artikel im Produkt (basierend auf dem O5A-Prinzip - einmal ein Artikel, immer ein Artikel) enthalten einen besonders besorgniserregenden Stoff (SVHC) >0,1% w/w

Es scheint, dass wir nicht für jedes Produkt einen Eintrag brauchen, sondern für jede Produktvariante. Wie können wir die SCIP-Berichterstattung handhaben, wenn wir Dossiers für eine sehr große Anzahl von Produkten einreichen müssen? Gibt es dafür eine Lösung?

Es gibt verschiedene Lösungsansätze, fur die Sie sich entscheiden können:

  • Der iPoint SCIP Database Connector bietet die Möglichkeit, Standardwerte für verschiedene Pflichtfelder zu verwenden, um die anfängliche Berichterstattung zu vereinfachen und gleichzeitig die Möglichkeit zur Anpassung an individuelle Produktspezifika zu erhalten.
  • Wir empfehlen Ihnen, sich zunächst auf die wichtigsten Produkte (z.B. ausgewählt nach Umsatzvolumen) zu konzentrieren.
  • Wir empfehlen Ihnen, mit einem Muster oder einer repräsentativen Version aller Produkte zu beginnen, bevor Sie sich mit Varianten beschäftigen.

Muss ich jedes einzelne Teil deklarieren oder kann ich Teile auch generisch deklarieren?

Die Entscheidung über den besten Ansatz zur Einreichung einer SCIP-Meldung, die den in der Abfallrahmenrichtlinie festgelegten Verpflichtungen entspricht, und Kunden und Abfallbetreiber unterstützt liegt beim Meldepflichtigen. Die ECHA empfiehlt, Artikel, die die unten genannten Kriterien erfüllen, alle in derselben SCIP-Notifikation einzureichen, vorausgesetzt, dass die richtigen Elemente zur Identifizierung jedes identischen Artikel (z. B. Namen und alphanumerische Identifikatoren) in der Meldung enthalten sind. Die Kriterien sind:

  • Die Artikel haben die gleiche Funktion oder Verwendung (z. B. gleiche Bezeichnung und Artikelkategorie).
  • Die Erzeugnisse enthalten den/die gleichen Stoff(e) der Kandidatenliste.
  • Das Material, aus dem die Erzeugnisse hergestellt sind, ist dasselbe.
  • Die Anweisungen zur sicheren Verwendung sind identisch, was eine logische Folge der beiden vorangegangenen Kriterien ist.

Welche Informationen müssen der ECHA gemeldet werden?

Alle Meldeanforderungen sind in der im Oktober 2020 veröffentlichten Veröffentlichung der ECHA "Requirements for SCIP notifications" zu finden. Sie finden dieses Dokument und andere hilfreiche Dokumente unter SCIP support - ECHA (europa.eu). Für die SCIP-Meldung sind mehr Daten erforderlich als nur der Name des vorhandenen besonders besorgniserregenden Stoffes (SVHC) und damit verbundene Informationen über die sichere Verwendung, wie dies bei Artikel 33 Absatz 1 von REACH der Fall ist.

Woher weiß der Abfallverwerter, wenn z.B. mehrere O-Ringe in SCIP eingereicht werden, welcher es ist, wenn sie gleich aussehen, aber unterschiedliche SVHC enthalten?

Dies kann schwierig sein, aber es hilft, wenn die O-Ringe leicht identifizierbar sind, z. B. durch Aufdruck der Teilenummer oder farbliche Kennzeichnung. Die ECHA hat die ersten Daten Ende September 2021 öffentlich zugänglich gemacht. Einzelheiten zu den Artikeln sowie Informationen über das betreffende Element werden für die Abfallverwerter zugänglich sein.

 

Wie viele Arten von SCIP-Dossiers gibt es?

Es gibt die folgenden drei Arten von Dossiers

  • Vollständig: enthält alle Einzelheiten über den besonders besorgniserregenden Stoff, Anweisungen für die sichere Verwendung usw.
  • Vereinfachte SCIP-Meldung (Simplified SCIP Notification - SSN): wird von anderen Rechtspersonen verwendet, nachdem die vollständige Einreichung abgeschlossen ist.
  • Referenziert: wird verwendet, wenn ein Artikel in Ihrem Produkt ein eigenes Dossier hat (entweder von Ihren Lieferanten oder von Ihrem eigenen internen Team).

Was ist eine vereinfachte SCIP-Meldung (Simplified SCIP Notification - SSN)?

Vereinfachte SCIP-Anmeldungen ( Simplified SCIP Notifications) sollten verwendet werden, wenn ein und derselbe Artikel von mehreren Rechtspersonen (z. B. Tochterunternehmen oder Händlern) auf den EU-Markt gebracht wird. Sobald ein vollständiges Dossier für die erste juristische Person eingereicht wurde, empfiehlt die ECHA dringend, die Option der vereinfachten SCIP-Anmeldung zu nutzen, um die SCIP-Dossiers für dieses Produkt für alle übrigen juristischen Personen einzureichen.

 

Anforderungen an die Berichterstattung

Gemeldete Substanzen

Wenn ein neuer Stoff in die Kandidatenliste aufgenommen wird, bis wann muss ich diese Information in der SCIP-Datenbank aktualisieren?

In der Abfallrahmenrichtlinie ist kein Zeitrahmen definiert, aber diese EU-Richtlinie wird in die Gesetzgebung der Mitgliedsstaaten umgesetzt, wo weitere Details und Durchsetzungsmaßnahmen festgelegt werden können.

Bisher war es eine weit verbreitete Praxis der Vollzugsbehörden, einen Zeitrahmen von einem Jahr für akzeptabel zu halten, aber dies hängt natürlich von der nationalen Vollzugsbehörde ab und muss nicht zwangsläufig für die SCIP-Meldepflichten gelten. Der iPoint SCIP Database Connector automatisiert die Überprüfung Ihrer Produkte anhand der neuesten SVHC-Liste und unterstützt so eine schnelle Aktualisierung der SCIP-Dossiers im Falle relevanter Änderungen der Kandidatenliste.

Dennoch müssen die REACH-Meldepflichten gemäß REACH Art. 33 erfüllt werden. Dies bedeutet, dass der B2B-Partner informiert werden muss, sobald ein SVHC-Gehalt >0,1% w/w bekannt ist. Für die B2C-Kommunikation müssen Unternehmen innerhalb von 45 Tagen nach einer Verbraucheranfrage eine Antwort geben.

Einige ECHA-Stoffe sind Gruppen, z. B. SCCP (kurzkettige chlorierte Paraffine). Bezieht sich iPoint auf die Stoffe, wie sie in der Kandidatenliste aufgeführt sind, oder werden zusätzliche CAS-Nummern hinzugefügt?

SCIP-Dossiers können sich nur auf die in der Kandidatenliste aufgeführten Stoffe beziehen, genauer gesagt auf die von der ECHA bereitgestellte vollständige Liste. Sie finden die Liste hier: https://echa.europa.eu/candidate-list-package.

 

Muss ich neben den Stoffen, die im Paket der Kandidatenliste aufgeführt sind, noch andere Stoffe melden?

Nein. Die ECHA verlangt, dass Sie nur die in ihrer Liste aufgeführten Stoffe melden.

RoHS und SCIP

Steht SCIP im Zusammenhang mit RoHS- und WEEE-Vorschriften?

Nein. Die SCIP-Datenbank basiert auf der Abfallrahmenrichtlinie und auf den Berichtspflichten nach Artikel 33 Absatz 1 der REACH-Verordnung. Es gibt keinen direkten Bezug zu RoHS und WEEE. Es handelt sich um unterschiedliche Rechtsakte, und wenn Sie ein Meldepflichtiger sind, müssen Sie alle einhalten. Wenn Sie bedenken, dass einige der in der RoHS-Richtlinie geregelten Stoffe wie Blei oder DEHP auch in der Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe (SVHC) aufgeführt sind, können Sie den Konformitätsstatus und die Meldepflichten besser einschätzen.

Muss ich in der SCIP Datenbank Bericht erstatten, auch wenn ich eine RoHS-Ausnahme in Anspruch nehme?

Ja, die ROHS-Ausnahme gilt nicht für REACH-SVHC. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der SVHC-Gehalt auch den Schwellenwert von 0,1 % (w/w) für die SCIP-Berichterstattung im Zusammenhang mit dem O5A-Prinzip (einmal ein Erzeugnis, immer ein Erzeugnis) überschreitet. Mit anderen Worten: Die Verwendung einer RoHS-Ausnahme macht eine REACH-Meldung nicht überflüssig.

Wenn Sie jedoch wissen, dass eine RoHS-Ausnahme für Blei verwendet wird, bedeutet dies, dass Sie wahrscheinlich eine Meldung gemäß Artikel 33 Absatz 1 der REACH-Verordnung und gemäß SCIP vornehmen müssen.

HINWEIS: Der Bezugspunkt für die Berechnung ist für RoHS (homogenes Material) und REACH (Erzeugnis) unterschiedlich. Das bedeutet, dass in Grenzfällen ein Produkt, das eine RoHS-Ausnahme erfordert, möglicherweise keine SCIP-Meldung erfordert.

 

Die Lösung von iPoint für SCIP

Allgemeines

Welche Aufgaben werden vom iPoint SCIP Database Connector übernommen?

Der iPoint SCIP Database Connector ist eine webbasierte Anwendung. Sie umfasst die folgenden Hauptfunktionen:

  • Extraktion von SCIP-relevanten Daten aus Ihrem iPoint-Quellsystem ODER
  • Import von SCIP-relevanten Daten für eine eigenständige Lösung (SCIP Essential)
  • Einstellung globaler Standardwerte für mehrere Standard-Pflichtfelder zur schnellen Dossiererstellung
  • Verwaltung mehrerer ECHA UUID(s)
  • Vollständige Dossiererstellung
  • Vereinfachte SCIP-Benachrichtigung (SSN)
  • Verwaltung von ECHA SCIP-Dossier-IDs und ihrer Historie

Welche wichtigen Punkte muss ich überprüfen, um den korrekten Workflow für das SCIP-Reporting im iPoint SCIP Database Connector sicherzustellen?

Sie benötigen mindestens Angaben zum SVHC-Gehalt auf Erzeugnisebene für alle in der EU verkauften oder gelieferten Erzeugnisse.

HINWEIS: Gemische/Materialien können ebenfalls als Erzeugnis betrachtet werden und benötigen als solche die gleichen Informationen wie jedes Erzeugnis auf höherer Ebene.

Um ein Dossier zu erstellen, benötigen Sie auch alle anderen von der ECHA vorgeschriebenen Datenpunkte. Sie können diese jedoch direkt im iPoint SCIP Database Connector eingeben oder sie mit den Standardwerten für Ihr Unternehmen versehen.

Erlaubt der iPoint SCIP Database Connector die Massenübermittlung von Daten?

Ja. Mit dem iPoint SCIP Database Connector können Sie beantragen, dass die Dossiers für mehrere Produkte gleichzeitig erstellt werden.

Unterstützt der iPoint SCIP Database Connector die Erstellung von vereinfachten SCIP-Meldungen (SSN) für mehrere juristische Personen, die alle dasselbe Produkt in der EU verkaufen?

Ja. Der iPoint SCIP Database Connector kann dies für eine oder mehrere juristische Personen tun.

Wie übermittelt der iPoint SCIP Database Connector Daten an die ECHA?

Der iPoint SCIP Database Connector verwendet die System-zu-System-Schnittstelle (S2S) der ECHA, um Dossiers einzureichen und Statusaktualisierungen anzufordern. Sie müssen Zugang zur ECHA-Datenbank haben und Ihre Rechtspersonen und ECHA-Benutzer einrichten, bevor Sie den iPoint SCIP Database Connector nutzen können.

iPoint's SCIP solution

Product Content

Ist der iPoint SCIP Database Connector eine eigenständige Anwendung oder ein Modul innerhalb von iPoint Compliance?

Der iPoint SCIP Database Connector ist eine webbasierte Anwendung und extrahiert relevante Daten aus iPoint Compliance. Es ist Teil der iPoint Suite. Weitere Varianten wie eine Stand-Alone-Version (SCIP Essential) sind verfügbar. Für weitere Details wenden Sie sich bitte an unseren Vertriebsmitarbeiter.

Ist es möglich den iPoint SCIP Database Connector unabhängig von iPoint Compliance oder mit anderen IT-Compliance-Lösungen zu nutzen?

Wenn Sie bereits eine Product Compliance Software von iPoint nutzen, ist iPoint SCIP ein Add-on. Falls Sie iPoint Compliance nicht nutzen, bieten wir Ihnen eine eigenständige Version - SCIP Essential - an, mit der Sie SCIP-relevante Informationen pflegen können und von folgenden Vorteilen profitieren

  • Bulk-Uploads in die ECHA-Datenbank,
  • Präferenzeinstellungen für Standardwerte,
  • Funktionen zur Aufgabenverwaltung,
  • Historie der Dossiers.

Wie sieht die Schnittstelle zu meinem ERP-System aus?

Der iPoint SCIP Database Connector verfügt über keine direkte Schnittstelle zu einem ERP-System. Dies wird in der Regel von anderen iPoint-Produkten übernommen. SCIP Essential ermöglicht es Ihnen, SVHC- und Artikeldaten über eine Standardschnittstelle zu liefern. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unseren Vertriebsmitarbeiter.

Ist der iPoint SCIP Database Connector eine Webanwendung?

Ja. Es ist nur als Webanwendung verfügbar, die entweder von iPoint oder bei Ihnen vor Ort gehostet werden kann.

IPC1752B und IEC 62474 haben beide zusätzliche Felder für SCIP-Berichte. Wird iPoint diese unterstützen?

iPoint prüft den Fortschritt und die Verwendung der Standards und wird sie möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt unterstützen.

Kann der iPoint SCIP Database Connector SCIP-Meldungen übermitteln und die SCIP-Dossiernummer und SCIP-Nummer angeben?

Ja, sobald ein Dossier erfolgreich an die Datenbank der ECHA übermittelt wurde, werden die SCIP-Nummer und die Dossiernummer im iPoint SCIP Database Connector zur Verfügung gestellt.

Kann ich den Status des Dossiers nach der Einreichung im iPoint SCIP Database Connector einsehen?

Ja, der iPoint SCIP Database Connector verfolgt den Status der Dossiereinreichung in allen Phasen des Prozesses und zeigt ihn an. Sie können ihn in der Spalte Einreichungsstatus in den Suchergebnissen für Einreichungen verfolgen.

Die Lösung von iPoint für SCIP

Verwaltung von Veränderungen

Wie und wie oft werden Aktualisierungen an die SCIP-Datenbank gemeldet? Automatisch oder manuell?

Ziel ist es, Aktualisierungen in der SCIP-Datenbank so schnell wie möglich zu melden, wenn ein zuvor eingereichtes Produkt geändert wurde. Eine Änderung wird durch eine oder mehrere der folgenden Optionen dargestellt:

  • Ein neuer besonders besorgniserregender Stoff im Produkt - entweder weil sich die Kandidatenliste geändert hat, die Produktzusammensetzung sich geändert hat oder ein Lieferant einen Stoffbericht korrigiert hat.
  • Ein zuvor gemeldeter besonders besorgniserregender Stoff ist nicht mehr in dem Erzeugnis enthalten.
  • Ein anderes Erzeugnis (im Vergleich zum vorherigen Bericht) innerhalb des komplexen Objekts enthält einen SVHC.
  • Eine Änderung im Datensatz (z.B. aktualisierter TARIC-Code, aktualisierter Stoff oder Gemischkategorie) Sie müssen die Daten genehmigen und die Dossiereinreichung wie bei neuen Dossiers anfordern.

Nach einer Dossieraktualisierung bleibt die SCIP-Nummer dieselbe, allerdings mit den neuesten Angaben, richtig?

Ja, nach einer Dossieraktualisierung bleibt die SCIP-Nummer gleich, während sich die Einreichungsnummer ändert.

Die Lösung von iPoint für SCIP

(Zusätzliche) Datenanforderungen für die SCIP-Einreichung

Gibt es standardmäßige Anweisungen zur sicheren Verwendung (Safe Use Instructions - SUI)?

Nein. Die ECHA und iPoint geben keine Liste von Standardanweisungen zur sicheren Verwendung heraus und verwenden diese auch nicht. Sie können jedoch die ECHA-Standardoption verwenden, um festzulegen, dass nur die SVHC identifiziert werden müssen. Der iPoint SCIP Database Connector unterstützt dies, indem Sie ein Element oder den Standardwert "No Need to Provide" festlegen ODER eine oder mehrere der folgenden Optionen wählen können:

  • Legen Sie Standardanweisungen zur sicheren Verwendung auf Produkt- und Kaufteilebene fest.
  • Geben Sie den Text in iPoint Compliance (falls verwendet) oder direkt im iPoint SCIP Database Connector ein.
  • Stellen Standardanweisungen zur sicheren Verwendung nach SVHC aus iPoint Compliance bereit. Dies erfordert eine Konfiguration der Software.

Übersetzt der iPoint SCIP Database Connector aktuelle Tarifcodes (TARIC) in den IUCLID-Standard?

Ja. Der iPoint SCIP Database Connector übersetzt den Zolltarifcode (TARIC) in den ECHA-Schlüssel für diesen Code.

Kann ich den TARIC-Code aus einer Liste auswählen?

Ja, Sie können den TARIC-Code aus der ECHA-Liste auswählen, die in der Benutzeroberfläche des iPoint SCIP Database Connectors verfügbar ist.

Kann ich Daten in den iPoint SCIP Database Connector eingeben?

Sie können Datenelemente wie den TARIC-Code, Informationen über die Herstellung in der EU, die Material-/Gemischkategorie oder Anweisungen zur sicheren Verwendung nur manuell für Produkte und Teile eingeben, die Sie aus Ihrem Quellsystem importieren.

Die Lösung von iPoint für SCIP

Berichte auf Stücklistenebene

Bis zu welcher Tiefe muss ich ein komplexes Objekt melden?

Die ECHA empfiehlt, das Dossier für einen komplexen Gegenstand auf der Grundlage praktischer Überlegungen zu erstellen. Die ECHA empfiehlt, die Tiefe des Dossiers bei komplexen Gegenständen in der Regel auf drei bis fünf, maximal sieben Ebenen zu begrenzen. Es liegt in Ihrer Verantwortung als Meldepflichtiger, die Offenlegung vertraulicher Informationen (z. B. detaillierte Produktzusammensetzung oder Handelsvolumen) zu vermeiden. Der iPoint SCIP Database Connector unterstützt Sie bei der Festlegung der Anzahl der zu meldenden Ebenen.

Kann der iPoint SCIP Database Connector Merchandising und Franchising-Artikel unterstützen?

Als juristische Person in der EU müssen Sie alle Produkte melden, die Sie auf den EU-Markt bringen. Dazu gehören auch Artikel, die in Ihrem Namen für Merchandising-Zwecke hergestellt werden. Einzelheiten dazu sind nicht immer in Ihrem PLM/ERP-Hauptsystem enthalten.

Wir empfehlen diese in das PLM/ERP-System aufzunehmen und die entsprechenden SVHC und Erzeugnisse zu erfassen. Andere iPoint-Produkte können zur Unterstützung bei der Datenerfassung eingesetzt werden. Bitte kontaktieren Sie unsere Vertriebsmitarbeiter für weitere Informationen

Kann der iPoint SCIP Database Connector auch unvollständige Daten verarbeiten?

Ja. Wenn die Mindestdaten verfügbar sind, kann iPoint Dossiers erstellen, die verschiedene Detailebenen zu jedem Teil kombinieren. Der iPoint SCIP Database Connector kann so konfiguriert werden, dass nur die Mindestdaten oder eine Mischung von Datenebenen angezeigt und eingereicht werden, je nachdem, wie viele Daten von Ihren Lieferanten gesammelt wurden. Bitte kontaktieren Sie unsere Vertriebsmitarbeiter für weitere Informationen.

Wenn ich der SCIP Datenbank komplexe gekaufte Teile wie z. B. Leiterplatten melde, muss ich dann auf einer vollständigen Deklaration bestehen, oder reicht das Stoffniveau aus?

Die meisten Kunden nutzen das, was ihre Lieferanten anbieten können. Dies geschieht auf verschiedenen Ebenen und die Details werden mit der Zeit immer besser.

iPoint empfiehlt Ihnen, nach Möglichkeiten zu suchen, die Qualität der Daten im Laufe der Zeit zu verbessern. iPoint kann Sie dabei unterstützen. Bitte kontaktieren Sie unsere Vertriebsmitarbeiter für weitere Informationen.

Die Lösung von iPoint für SCIP

Validierungsprüfungen

Unterstützt der iPoint SCIP Database Connector Validierungsprüfungen von SCIP-Dossiers?

Zusätzlich benötigte Daten für Produkte können in iPoint Compliance importiert werden.

Zusätzliche Datenfelder, die für Kaufteile benötigt werden, werden in unserer Lösung in iPoint Compliance Professional sowie in der IMDS-Umgebung enthalten sein. Die erste iPoint SCIP Lösung ist nicht auf die explizite Erfassung von Lieferantendaten fokussiert, sondern wird auf Standardwerte zurückgreifen.

Dennoch ist iPoint Compliance bereits heute in der Lage, REACH-relevante Informationen über gekaufte Produkte aus der Lieferkette abzufragen. Diese Funktion wird erweitert, um SCIP-spezifische Informationen wie z.B. die Zolltarifnummer, Safe Use Information und EU-Produktion abzudecken.

Darüber hinaus wird es die Möglichkeit geben, Standardwerte im SCIP-Modul manuell zu pflegen oder zu setzen, falls fehlende Daten noch ein Problem darstellen.

Wie sieht der Prozess im iPoint SCIP Database Connector aus, wenn der SCIP-Validierungsprozess nicht erfolgreich ist?

Wenn eine Dossiervalidierung die Validierungsprüfungen nicht besteht, wird der Grund dafür im ECHA-Portal angezeigt. Eine fehlgeschlagene Validierungsprüfung ist normalerweise auf fehlende erforderliche Daten zurückzuführen, kann aber auch auftreten, weil Ihr Dossier zu umfangreich ist. Überprüfen Sie den Grund für die fehlgeschlagene Validierung und korrigieren Sie die Daten, bevor Sie sie erneut einreichen.

Sie sollten die fehlenden Daten ergänzen, bevor Sie das Dossier erneut einreichen. Dies kann bedeuten, dass Sie die Standarddaten ändern müssen. Wenn Sie die Probleme nicht beheben können, wenden Sie sich bitte das Support-Team.

Verbindung zum IMDS

Kann die iPoint-Lösung SCIP-Informationen aus dem IMDS herunterladen?

Ja. der iPoint SCIP Database Connector ist ein Add-on zur iPoint Compliance Lösung. iPoint Compliance ist bereits mit IMDS integriert. IMDS wurde geändert, um zusätzliche SCIP-relevante Informationen zu erhalten. Diese werden nun in iPoint Compliance übertragen, damit Sie sie überprüfen können.

Sind alle Daten im IMDS verfügbar?

iPoint Compliance ist bereits mit IMDS integriert. iPoint Compliance überträgt die IMDS-SVHC- und Strukturdaten an den iPoint SCIP Database Connector sowie Ihre Produktdaten und die Stücklistenstruktur. Die Zuordnung der ECHA-SCIP-Materialklassifizierung erfolgt auf der Grundlage der VDA-Klassifizierung im IMDS-Datenblatt und gemäß der zwischen ACEA und ECHA vereinbarten Zuordnung

Update 2021

The Echa SCIP Database

FAQ

Our new updated SCIP FAQ 2021 is a summary of a wide range of frequently asked questions concerning the SCIP database that we have come across in our discussions with stakeholders in the last months.

> Download the FAQ

Get in touch

Get in touch

Europe and Asia Pacific

contact@ipoint-systems.com

+49 7121 14489 777  
Get in touch

North America

contact@ipoint-systems.com

+1 734 355 7327