„Ich werde von der Vision angetrieben, dass heutige Lösungen dazu beitragen können, eine nachhaltige Welt für zukünftige Generationen zu sichern.“

— Jörg Walden, Geschäftsführer und Gründer der iPoint-systems gmbh

Wir leben Nachhaltigkeit

Bei iPoint steht Nachhaltigkeit an erster Stelle. Dabei unterstützen und begleiten wir nicht nur andere Unternehmen auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit. Wir sind auch bestrebt, Nachhaltigkeit in unsere Unternehmensstrategie, unsere Unternehmenskultur und in unseren Arbeitsalltag zu integrieren.

 

Die Anwendung der Grundsätze einer verantwortungsvollen Unternehmensführung, die Unterstützung und Achtung des Schutzes der Menschenrechte, die Wahrung der Arbeitnehmerrechte sowie die Umsetzung des Umweltschutzes sind daher integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie, -politik und der Arbeitsabläufe von iPoint.

Unsere Nachhaltigkeitsberichte

In unserem jährlichen Fortschrittsbericht (COP) für UN Global Compact (UNGC) zeigen wir auf, welche Fortschritte wir bei unseren Anstrengungen gemacht haben, um unsere eigene Unternehmensstrategie, die täglichen Arbeitsabläufe und die Firmenkultur nach dem UN Global Compact und seinen zehn Prinzipien auszurichten.

 

> Lesen Sie den Bericht 2019/20

> Lesen Sie den Bericht 2018/19

> Lesen Sie den Bericht 2017/18

 

United Nations Global Compact

iPoint ist stolzer Unterzeichner des United Nations Global Compact, der weltweit größten und am weitesten verbreiteten freiwilligen Nachhaltigkeitsinitiative für Unternehmen. iPoint hat sich daher verpflichtet, unsere Unternehmensstrategie, unsere täglichen Arbeitsabläufe und unsere Firmenkultur an zehn allgemeinen Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umwelt und Korruptionsprävention auszurichten. Ebenso haben wir uns dazu verpflichtet, Maßnahmen zur Förderung der gesellschaftlichen Ziele zu ergreifen – insbesondere in Hinblick auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs). Damit wollen wir unser Engagement sowohl als Unternehmen als auch als Corporate Citizen unterstreichen, um den Übergang in eine nachhaltige Zukunft zu beschleunigen.

Nachhaltigkeitsengagement

Für iPoint bedeutet Nachhaltigkeit ein verantwortungsvolles Handeln, um für zukünftige Generationen eine sozial, ökologisch und ökonomisch lebenswerte Welt zu erhalten. iPoint verfolgt eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie und ist bestrebt, alle drei Nachhaltigkeitsdimensionen in und mit unserem Unternehmen zu fördern und umzusetzen.

Soziale Verantwortung

Als global agierendes Unternehmen möchten wir zu einem stabilen sozialen Umfeld beitragen, deshalb nehmen wir unsere soziale Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und unseren Mitarbeitern sehr ernst.

Mit Niederlassungen und Büros in 10 Ländern weltweit, haben wir Vielfalt als einen der strategischen Erfolgsfaktoren für die Zukunftsfähigkeit von iPoint identifiziert. Bei iPoint arbeiten Männer und Frauen aus verschiedenen Nationen und Altersgruppen mit unterschiedlichen kulturellen, religiösen, ethnischen und sozialen Hintergründen und sexueller Orientierung Seite an Seite.
 

Die Vielfalt unserer Belegschaft prägt unsere Unternehmenskultur. Mit ihrer individuellen Perspektive erzielen unsere Mitarbeiter in heterogenen Teams nicht nur bessere Lösungen und höhere Produktivität, sondern erweitern auch das Potenzial für Ideen und Innovationen im Unternehmen. Wir begegnen uns mit Respekt, Wertschätzung und gegenseitiger Akzeptanz, bekennen uns zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen und handeln nach dem Antidiskriminierungsgesetz.


Im Allgemeinen pflegen wir bei iPoint eine integrative Kultur, beginnend mit dem ersten Arbeitstag. Unser Verhaltenskodex, der alle Formen von Diskriminierung und sexueller Belästigung definiert und verurteilt, wird jedem neuen Mitarbeiter vorgelegt und muss unterzeichnet werden. Im Sinne der Chancengleichheit werden unsere Mitarbeiter und Gehälter nach Qualifikation und Motivation des Bewerbers ausgewählt, nicht nach ethnischer Herkunft, Rasse, Geschlecht, Religion oder Herkunft.

64%
Verhältnis zwischen Männern und Frauen im Unternehmen*
33%
Weibliche Führungskräfte in der oberen Führungsebene*
20%
Mitarbeiter über 50 Jahre*
13%
Teilzeitbeschäftigte*
3%
Mitarbeiter mit Behinderung*
26%
Nicht-deutsche Staatsbürgerschaft*

Ökologische Verantwortung

Wir nehmen unsere Verantwortung sehr ernst, einen Beitrag zum Schutz und zur Erhaltung unseres Planeten zu leisten. Unser Beitrag als umweltbewusster Corporate Citizen reicht von Abfallreduzierung durch Recycling bis hin zur Zusammenarbeit mit Lieferanten, die, wann immer möglich, solide umweltbewusste Werte und Praktiken zur Verbesserung der Energieeffizienz und -erhaltung haben. Darüber hinaus legen wir großen Wert auf ökologisch nachhaltige Büroräume, Veranstaltungsorte und Werbegeschenke.

Wir sind sehr stolz auf das neu gebaute Firmengebäude in Reutlingen, in das wir im Dezember 2014 eingezogen sind. Es entspricht den neuesten Umweltstandards, zeichnet sich in Bezug auf Baustoffe, Energieträger und Wassertechnologie durch eine hohe Ressourceneffizienz aus und ist durch eine Reihe weiterer Merkmale besonders umweltfreundlich:
 

  • große Fenster lassen viel natürliches Licht in das Gebäude eindringen, und die Innenbeleuchtung setzt auf LED-Leuchten, die den Energieverbrauch deutlich reduzieren;
  • das Gebäude reguliert seine Temperatur durch eine geothermische Wärmepumpe – ein zentrales Heiz- und Kühlsystem, das Wärme oder kalte Luft zum oder vom Boden überträgt (obwohl die Installation wesentlich teurer ist als praktikable Alternativen, setzt iPoint darauf, dass sich die Geothermiepumpe in den kommenden Jahrzehnten selbst bezahlt macht);
  • die offene Bauweise des Gebäudes reduziert den Bedarf an Lüftung, Heizung und damit auch den Stromverbrauch;
  • in den Toiletten wurden Handtrockner installiert, um Papierhandtücher überflüssig zu machen;
  • mit einer Vegetationsschicht auf dem Dach wird das Gebäude oben buchstäblich grün; es reduziert die Abwassermenge, da ein großer Teil des Regenwassers von den Pflanzen aufgenommen wird;
  • Pflanzen innerhalb des Gebäudes sorgen für frischen Sauerstoff;
  • wir haben unser Abfallmanagement verbessert, indem wir die Abfallbehälter an den einzelnen Arbeitsplätzen durch neue zentrale Abfallbehälter in den Küchen auf allen Ebenen ersetzt haben. Durch diese Maßnahme konnten wir unsere Abfalltrennung optimieren und den Abfall um 13% reduzieren.

In unserer Reutlinger Zentrale verbraucht iPoint nur Strom aus erneuerbaren Energien (Ökostrom), und das zu deutlich höheren Kosten für das Unternehmen als herkömmlicher Strom. Diese Kostenbelastung nehmen wir gerne in Kauf, denn es ist ein konkreter Schritt, den wir gehen können.

 

Ein Grund, warum wir uns für die Einrichtung von Länderbüros entscheiden, ist der Ausgleich von CO2-Emissionen durch internationale Reisen. Die spezifischen Standorte unserer Länderbüros wurden und werden so gewählt, dass sie einen guten Zugang zur ÖPNV-Infrastruktur haben. Außerdem fördern wir Fahrgemeinschaften, um Emissionen zu reduzieren und den Straßenverkehr zu entlasten. Im Rahmen unserer  umweltfreundlichen Firmenkultur setzen wir auch auf Webinare und Webkonferenze, um Reisekosten zu senken und Umweltbelastungen zu reduzieren. Für regelmäßig stattfindende öffentliche Firmenveranstaltungen wählen wir „grüne“ Standorte. Darüber hinaus haben wir im Mai 2019 eine Home-Office-Richtlinie eingeführt, die es den Mitarbeitern erlaubt, bis zu 20% ihrer wöchentlichen Arbeitszeit von Zuhause aus zu arbeiten, um ihr Reiseaufkommen zu reduzieren.
 

Unser Engagement für die ökologische Verantwortung erstreckt sich auf die von uns beschafften Produkte und Dienstleistungen und bezieht unsere Geschäftspartner mit ein. Um mit gutem Beispiel voranzugehen, werden auch unsere Geschenke und Giveaways für Messen, Konferenzen, Kundenbesuche und Mitarbeiter nach ökologisch und sozial nachhaltigen Maßstäben ausgewählt.

58,868t
Wir haben 58,6 Tonnen CO2 eingespart, die durch Flugreisen erzeugt wurden. Und durch den Beitrag von 1.965 Kilometern zu einer Radfahrkampagne konnten 11 Radfahrer von iPoint 268 Kilogramm CO2-Emissionen vermeiden*
FSC
Der gesamte firmeninterne Papierverbrauch von iPoint basiert auf FSC®- und ISO 14001-zertifiziertem Papier mit EU-Umweltzeichen, und alle Druckanforderungen unseres Unternehmens werden von FSC®- und ISO 12647-2-zertifizierten Druckereien erfüllt*
-99 %
Wir haben unseren Papierverbrauch zwischen dem 16. März und dem 1. Juli 2020 um 99% reduziert*
2
Der iPoint-Standort Reutlingen verfügt über zwei Ladestationen für Elektrofahrzeuge*
20%
20 % unserer Flotte sind alternativ angetriebene Firmenwagen (Elektro- und Hybridfahrzeuge)*
ECO
Die Unternehmenszentrale von iPoint läuft mit nachhaltiger Geothermie und wird mit erneuerbarer Energie versorgt*
-13%
Wir haben unseren Abfall um 13 Prozent reduziert*

Nachhaltiges Unternehmen und Wachstum

Nachhaltigkeit bedeutet für iPoint auch, langfristig zu wachsen. Wirtschaftliche Nachhaltigkeit ist in unseren Geschäftsprozessen, Lösungen und Kundenbeziehungen verankert.

Wir streben nach einer kontinuierlichen, nachhaltigen Verbesserung der Qualität unserer Geschäftsprozesse und Produkte. Zu diesem Zweck haben wir im Mai und Juli 2020 unser Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 auditieren lassen (Überwachungsaudit). Organisationen, die ISO 9001-zertifiziert sind, verfügen über einen einheitlichen und vollständigen Katalog von kontrollierten und angewandten Verfahren, die regelmäßig aktualisiert und geprüft werden.
 
iPoints einzigartiges Lösungsportfolio ist hinsichtlich Preisniveau und Anwendbarkeit auch für kleine und mittelständische Unternehmen verfügbar. Wir haben erkannt, dass Software einfach zu bedienen und leicht verständlich sein muss, um Anwender bei neuen, effizienten und nachhaltigen Geschäftsprozessen zu unterstützen. Unsere stabilen und ausgereiften Lösungen versetzen unsere Kunden in die Lage, Compliance- und Nachhaltigkeitsanforderungen nachzukommen und nachhaltige Produkte herzustellen – und dadurch einen deutlichen Kosten- und Wettbewerbsvorteil für sich zu erzielen.
 

Nachhaltige Kundenbeziehungen, Kundennähe und ein ausgeprägtes Verständnis für die spezifischen Bedürfnisse, Wünsche und Anforderungen unserer Kunden sind die Basis für profitables Wachstum und langfristigen Geschäftserfolg bei iPoint. Dies manifestiert sich in den unterschiedlichsten Bereichen, z.B. durch regelmäßig durchgeführte Kundenbefragungen und regelmäßig stattfindende Kundenveranstaltungen sowie durch weltweite Präsenz. Auf diese Weise können wir unseren Kunden als ein Unternehmen mit maßgeschneiderten Lösungen und kompetenten Ansprechpartnern – vor Ort und digital – dienen, das auch Datenschutz- und Informationssicherheitsmaßnahmen nach internationalen Standards berücksichtigt.

Wir betrachten ethisches Verhalten als den Grundstein für ein erfolgreiches Unternehmen. Antikorruptionsklauseln sind daher seit 2018 in den Standardverträgen der iPoint-Mitarbeiter enthalten. Darüber hinaus wurde im Berichtszeitraum eine Sozialcharta eingeführt, die mehrere Absätze darüber enthält, welche Art von ethischem, verantwortungsvollem Verhalten von den Mitarbeitern von iPoint erwartet wird.

Da wir eine kontinuierliche, nachhaltige Verbesserung der Qualität unserer Geschäftsprozesse und Produkte anstreben, haben wir Anfang dieses Jahres unser Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 auditieren lassen (Überwachungsaudit). Die ISO 9001-Zertifizierung stellt sicher, dass Point über einen einheitlichen und vollständigen Katalog von überwachten und angewandten Verfahren verfügt, die regelmäßig aktualisiert und geprüft werden.

iPoint hat sich weiter an der Korruptionsbekämpfung beteiligt und durch die Unterzeichnung der „Call to Action: Anti-Corruption and the Global Development Agenda“ (Anti-Korruption und die Globale Entwicklungsagenda) am 2. August 2018 unterstützt. Mit dem Schreiben bekräftigt iPoint seine Verpflichtung, die Korruptionsbekämpfung in unsere Strategien und Arbeitsabläufe zu integrieren und gegen Korruption in all ihren Formen, einschließlich Erpressung und Bestechung, vorzugehen.

Im Mai 2019 (Schweden, Deutschland) und Oktober 2019 (Österreich) wurde eine von uns in Auftrag gegebene Studie zur EU-Nichtfinanzberichterstattungsrichtlinie veröffentlicht, die sich speziell mit den Maßnahmen befasst, die Unternehmen ergreifen, um der unethischen Praxis der Korruption entgegenzuwirken.

SDGs
Die Business-Lösungen von iPoint orientieren sich an den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs), insbesondere an den Zielen SDG 3, SDG 8, SDG 9, SDG 12 und SDG 16
§§§
iPoint hat zwei unabhängige Studien in Auftrag gegeben oder gesponsert, die die Umsetzung von Menschenrechtsgesetzen in Unternehmen untersuchen (z.B. das französische Gesetz Devoir de Vigilance)
56.000
Die iPoint Conflict Minerals Platform (iPCMP) wird mittlerweile von 56.000 Unternehmen weltweit genutzt*

Förderung der SDGs

Als Mitglied des UN Global Compact verpflichtet sich iPoint, die Sustainable Development Goals (SDGs) innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu fördern und umzusetzen, um den Übergang in eine nachhaltige Zukunft zu beschleunigen.

Um unseren Beitrag systematisch zu bewerten, haben wir im aktuellen Berichtsjahr eine detaillierte Analyse der SDGs durchgeführt. Dieser Prozess, bei dem wir auch etablierte Instrumente und Richtlinien zur Interpretation der SDGs berücksichtigt haben, umfasste die folgenden Schritte:


1. Verständnis der SDGs
Wir haben uns weiter mit den SDGs und ihren Zielen vertraut gemacht, um zu verstehen, welche Chancen und Verantwortlichkeiten sie für unser Unternehmen darstellen.


2. Unsere Prioritäten definieren
Da nicht alle der 17 SDGs für iPoint gleichermaßen relevant sind, haben wir eine Analyse der Auswirkungen unserer Geschäftsaktivitäten auf die SDGs durchgeführt. Ziel war es, den aktuellen Beitrag von iPoint zu den SDGs zu bewerten, indem wir uns auf die Maßnahmen konzentrieren, die wir umsetzen, um unsere negativen Auswirkungen zu reduzieren und gleichzeitig unseren positiven Beitrag zur Agenda für nachhaltige Entwicklung zu verstärken. Die Analyse unserer strategischen Prioritäten erstreckte sich auf die folgenden Bereiche:

 

  • a) Produkte unseres Kerngeschäfts
  • b) Interne Prozesse, Arbeitsabläufe, Operationen
  • c) F&E-Projekte
  • d) Gesellschaftliches Engagement (hauptsächlich: Spenden für wohltätige Zwecke)


Das Ergebnis dieser Analyse ist die folgende Heatmap, deren Elemente in den folgenden Abschnitten näher erläutert werden.